Seilbahn on Demand

Vernetzte Seilbahnsysteme ermöglichen einen individuelleren, öffentlichen Personennahverkehr mit erweiterten Aktionsradien. Durch Kreuzungen, schnelle Weichen und ein IT-Steuerungssystemen werden Fahrten über und durch die Stadt schnell, bequem und der ÖPNV besonders attraktiv:

  • Kürzere Fahrten ohne Stopps und Umsteigen – direkt von der Start- zur Zielstation. (Je länger die Strecke, desto größer der Zeitgewinn.)
  • Kreuzungen ermöglichen direktere Streckenführungen, Stationen in jede Richtung (für ein wachsendes Verkehrsnetz) und eine flexiblere Planung von Seilstrecken für eine konfliktfreiere Integration in das Stadtbild.
  • Kostenneutrale Investition (für Schnellschaltweichen und IT-System), da weniger Seillängen und Stützen benötigt (weniger Umwege), kleinere Stationen mit nur noch einem Zu- und Ausstiegsbereich für beide Richtungen gebaut und die gleiche Zahl an Passagieren mit wesentlich weniger Fahrzeugen befördert werden können (durch schnellere Ankunft und bedarfsgerechtem Einsatz).

Kreuzungen

Kreuzungen mit schnellen Weichen ermöglichen ein Netz aus individuell geleiteten Gondeln. Eine vorausplanende Routenerstellung und damit verbundene Seilbelegung stellt vor dem Start von Fahrzeugen sicher, dass Fahrzeuge bei ihrer Ankunft an Weichen direkt weitergeleitet und Mindestabstände eingehalten werden.

Stationen

Mit Hilfe von Schnellschaltweichen können Stationen mit Durchfahrtsbereich realisiert werden. Da städtischer Raum oft wenig Fläche für zusätzliche Gebäude bietet, erscheinen Endstationen und Mittelstationen mit nur einem Zu- und Ausstiegsbereich besonders attraktiv. Durch eine Vernetzung lassen sich Stationen besonders flexibel gestalten, um je nach örtlichen Voraussetzungen eine passende Station zu errichten. Sie lassen sich auf einer oder mehreren Ebenen planen und können für einen späteren Netzausbau von Anfang an erweiterbar gedacht werden.

Ausschnitt des Kölner Innenstadtbereichs aus einer unserer Simulationen

Einfach für Passagiere

  1. Ziel wählen (per App oder Automat, ggf. Ticket bezahlen und auf Aufruf / Anzeige zum Einsteigen ggf. warten)
  2. Zustieg zur stehenden Gondel durch Scannen des Tickets bzw. der App
  3. Losfahren und direkt zum Ziel (ggf. ohne Halt) geleitet werden

Alternative Wege

Vorteile vernetzter Systeme lassen sich auch mit einem weniger komplexen IT-System, ohne elektronischer Zielwahl und Gondelzuteilung vor Fahrtantritt umsetzen:

  • In Seilbahnsystemen mit Kreuzungen und schnellen Weichen, an denen z.B. jede zweite Gondel abbiegt. Dadurch werden verschiedene Ziele von einem Start aus möglich und flexiblere Streckennetze ohne umständliches Umsteigen.
  • Seilbahnsysteme mit der Option des Vorbeifahrens an Mittelstationen: Zeitgewinn von 1 bis 1,5 Min. je umfahrener Station. Realisation durch Haltewunsch-Taste in Gondeln oder indem z.B. jedes zweite Fahrzeug als Express-Gondel an Mittelstationen auf der Strecke vorbeifährt.