Rheinpendel Express Cologne

Seilbahnen bieten beste Voraussetzungen für einen vernetzten, individuelleren ÖPNV. Ein großes System, wie für Köln geplant, erscheint ideal, um dies zu realisieren.

Je größer ein Seilbahnsystem, desto größer die Effizienzsteigerung. Im Beispiel Köln mit 21 Stationen auf 33,5 km lassen sich in der größten Distanz 19 Stationsdurchfahrten und ca. 8,5 km Fahrtstrecke sparen. Bei einer Fahrt vom Breslauer Platz / Hbf. zur Station Rheinpark verkürzt sich die Fahrzeit auf ca. 5 statt 10,6 Min. = ca. 53 % weniger Fahrzeit.

„Urbane Seilbahnen haben zur schnellen Netzkomplettierung des Kölner Schienennetzes ein großes Potenzial, weil sie viel schneller als die konventionellen Straßen- und Stadtbahnen oder S-Bahnen realisierbar sind. Und weil sie die Chance für mehr Rheinquerungen ohne teure Brückenbauten bielten.

Die neuen Überlegungen, eine digitale Steuerung der Kabinen mit der Option für Überholmanöver langlaufender Kabinen an haltenden kurzlaufenden Kabinen, wirken wie ein „Range Extender“ und machen urbane Seilbahnen auch für Distanzen jenseits der 7 km interessant.

Insofern sollte Köln bald einen Masterplan für urbane Seilbahnen erstellen lassen. Auf der Nord-Süd-Achse könnten Rondorf und Meschenich schon längst an das Schienennetz angebunden sein, einmal als Seilbahn bis zur Marktstraße (später demontierbar, wenn dann irgendwann mal die Stadtbahn kommt) und einmal als Querspange zur westlich gelegenen DB-Strecke und östlich gelegenen Stadtbahnstrecke. Ohne schnelle Netzergänzungen kommt Köln nicht aus dem Stau. Und die gehen am besten mit urbanen Seilbahnen.“

Prof. Dr. Heiner Monheim – Verkehrswissenschaftler

“Seilbahnen bieten beste Voraussetzungen für einen vernetzten Nahverkehr mit individuellen Routen. Sie sind lautlos, energieeffizient und können den Kölner Verkehr auf direktem Weg in die Zukunft heben.”
 
Fabian Weber – Designer

„Die Kombination aus Gondeln, Weichen und innovativer Steuerungstechnik ist ein bislang weltweit einmaliges Konzept mit enormen Potenzial für Köln – wie auch für anderen Städte, in denen Seilbahnprojekte diskutiert werden.“

Thomas Surrer – Redakteur (Si Urban, 2020)